Keramikschalen ( Laminate-Veneers)
 
Seit Jahren verzeichnen wir in unserem Labor eine kontinuierliche Zunahme bei der Herstellung von Veneers. Durch die Bedeutung der Ästhetik in unserer Gesellschaft sind alternative Restaurations-Techniken gefragter denn je. Und stärker als heute werden wir uns in Zukunft den Wünschen der Patienten stellen müssen.

Bei entsprechender Indikation bietet das Keramikveneer gegenüber der Kronenversorgung einige Vorteile, wobei vor allem der hervorragende Ästhetik durch die ideale Lichtdurchlässigkeit und dem Erhalt von Zahnhartsubstanz die größte Bedeutung zukommt. Die Keramikschalen werden von uns individuell auf feuerfester Stumpfmasse geschichtet.
vorher nachher vorher nachher
 
 
 
Variationen der Veneer-Technik
Sintertechnik - Cergopress - LFC Bodymalfarben
 










  Die Nachfrage nach festsitzendem und natürlich wirkendem Zahnersatz hält unvermindert an.
Wir kennen heute eine Vielzahl von Herstellungstechniken und Wekstoffe um festsitzenden Zahnersatz funktionstüchtig und ästhetisch anfertigen zu können. Immer mehr Zahnärzte und Patienten entscheiden sich für vollkeramische Technologien. Dabei ist die Versorgung mit dünnen keramischen Schalen, sogenannte Veneers (auch Laminates oder Facetten genannt), eine bewährte und immer öfter angewandte Methode. Besonders interessant ist diese Versorgungsart, wenn es darum geht hohe ästhetische Ansprüche bei minimalem Verlust von Zahnsubstanz zu erzielen. In Verbindung mit Cergopress und den neuen Body-Malfarben von Degussa ergeben sich neue, zusätzliche Herstellungsvarianten in der Veneer-Technik. Systematisierung und Vereinfachung bei hohen ästhetischen Ansprüchen stehen dabei im Mittelpunkt


Vorteile der Veneer-Technik:
Die Veneertechnik bietet in vielen Patientenfällen eine relativ schnelle und vorhersehbare Verbesserung der Ästhetik. Die wesentlichen Vorteile liegen im Verhältnis zu anderen Restaurationen im geringen Verlust von Zahnhartsubstanz und einer damit verbundenen Maximalerhaltung des natürlichen Zahnes. Schon mit Hilfe von kleinsten partiellen Korrekturen kann das Erscheinungsbild des Mundes positiv verändert werden. Nicht nur beim Verschliessen oder Verkleinern von Diastemas, auch bei der Behebung von Stellungsanomalien oder dem Abschwächen von verfärbten Zähnen kann vielen Patienten geholfen werden. Aber auch funktionelle Korrekturen, wie z.B. Wiederherstellung der Front- / Eckzahnführung sind wichtige Indikationen für Veneers. Durch ständige Weiterentwicklungen sind die Verarbeitungseigenschaften und die Qualität der Befestigungsmaterialien verbessert worden. All diese Entwicklungen erhöhen die Langzeitsicherheit und vereinfachen das Herstellungsprocedere. Unbedingt zu beachten ist, dass alle Veneerrestaurationen adhäsiv eingesetzt werden müssen und auf keinen Fall provisorisch befestigt oder probegetragen werden können.


Herstellungstechniken:
A. Individuelle Schichttechnik auf feuerfesten Stümpfen (Sintertechnik)
B. individuelle Schichttechnik mit Golden Gate Keramik auf Cergopress-Schalen
C. Veneer-Maltechnik mit LFC Body-Malfarben
 
       
 
Zusammenfassung:
Die Wahl für die optimale Herstellungstechnik ist von mehreren Faktoren abhängig. Einmal von der Farbintensität des präparierten Stumpfes, vom allgemeinen Platzangebot und letztendlich von der gewünschten Zahnfarbe. Bei keramischen Verblendschalen handelt es sich um eine medizinisch notwendige, wissenschaftlich anerkannte und erprobte Versorgungsart, die in vielen Fällen eine relativ schnelle und vorhersehbare Verbesserung der Ästhetik gewährleistet. Leider sind die Möglichkeiten und Hilfen der Veneertechnik vielen Patienten noch nicht bekannt. Im Sinne aller Beteiligten ist daher die Zeit reif, Patienten über die vielen Möglichkeiten und Vorteile dieser Restaurationsart aufzuklären.