Unsere Vollkeramik-Systeme im Überblick
 
1. Hochleistungs-Zahnersatz aus Zirkonoxid mit dem Cercon-System (DeguDent)
 
Mit Zirkonoxid steht uns zum ersten Mal eine Keramik zur Verfügung, die allen Ansprüchen genügt: sie besitzt die Härte eines Diamanten und zeichnet sich gleichzeitig durch höchste mechanische Stabilität, Bioverträglichkeit und lichtdynamische Eigenschaften aus, die denen natürlicher Zähne nachkommen.
 
 
Optimale Abstimmung con CAD-CAM gesteuerter Scan- und Frästechnik mit vorgesintertem Zirkon.
 
 
Hervorragende ästhetische Ergebnisse durch hellen, semitransparenten Gerüstwerkstoff. Aufgrund der unübertroffenen Festigkeits- und Stabilitätseigenschaften sind auch größere Restaurationen problemlos herzustellen.
 
 
Bruchfest, gewebefreundlich und natürlich weiß. Zirkonoxid ist die Krönung der keramischen Werkstoffe.
 
Vorteile von Zahnersatz "Made in Zirkonoxid"
  • Optimale Ästhetik durch perfekte Lichtdurchflutung
  • Keine allergischen Reaktionen bekannt
  • Sehr hohe Festigkeits- und Stabilitätswerte
  • Kein Heiß-/Kaltempfinden aufgrund geringster Wärmeleitfähigkeit
  • Absolut biokompatibler Werkstof
Haben Sie Interesse, Ihre Zirkongerüste bei uns im Labor scannen zu lassen?
 
 
 
2. Cergo Presskeramik und Duceragold KISS
     Eine Verbindung, die zusammenhält
 
 
Ein weiterer Systemvorteil von Duceragold KISS liegt in der perfekten Abstimmung mit der Cergo Presskeramik. Die Kombination aus Pressen und Schichten mit einer Verblendkeramik und in einem Press / Brennofen ( z.B.: Cergopress ) bietet erhebliche wirtschaftliche Vorteile. Um ein sicheres Auspressen zu gewährleisten, empfiehlt es sich bei allen Cergogerüsten eine Mindeststärke der Modellation von 0,6mm einzuhalten. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass die Gerüststärke auch die Langlebigkeit der Restaurationen beeinflussten. Demnach soll bei Presskeramiken die Gerüststärke größer als 50% der Verblendstärke sein. Die große Auswahl an Presspellets und das moderne KISS-Farbsystem ermöglichen hervorragende ästhetische Endergebnisse. In der nachfolgenden Bilderreihe wird die Herstellung einer Einzelkrone von der Modellation bis zur Eingliederung dokumentiert. Bei allen Cergo-Bränden müssen die Kronen schnell abgekühlt werden, um Sprünge in der Keramik durch WAK- Probleme aus zu schließen. Dazu sollten die Teile unbedingt auf dünnen Brennstiften plaziert werden. Optimal geeignet sind Brennträger mit individuell biegbaren Drahtstiften, sogenannten Fächerpins.
 
     
 
Bei sehr geringem Platzangebot bietet der Einsatz von LFC - Body-Malfarben eine inter-essante Variante. Mit einer additiven Maltechnik auf weißlich-opaken Pellets können leicht verfärbte oder devitale Zahnstümpfe am sichersten abgedeckt werden. Mit nur 3-4 Malbränden lassen sich ästhetische Wirkungen erzielen, die von komplett geschichteten Veneers optisch nur schwer zu unterscheiden sind. Das lasurartige Transparenzverhalten der Body - Malfarben ermöglicht diesen Effekt. Diese unterbrechen nicht das Farbspiel, sondern verbinden es mit dem Reflektionsverhalten und der Lichtstreuung des Pressgerüsts. Das folgende Foto zeigt die Farbangleichung an geschichtete Veneers. Veneer 21 und 11 wurden vollanatomisch modelliert und gemeinsam in einer Muffel mit dem Pellet W2 gepresst. Um die Situation voher/nachher besser vergleichen zu können wurde Veneer 11 mit drei Malfarbenbränden fertiggestellt und Veneer 21 im "Rohzustand" belassen. Auf den Stümpfen 12 und 22 sind alternativ Käppchen mit Dentin-Pellets gepresst worden und mit Duceragold KISS vollendet worden. Die gute Farbangleichung des bemalten Veneers an die Geschichteten ist im Foto festgehalten.
 
 
Das neue KISS-Konzept bietet dem Zahntechniker auch in Verbindung mit Cergopress ein schlüssiges Verarbeitungs- und Farbkonzept bei einer sehr wirtschaftlichen Arbeitsweise. Die Vorteile der hydrothermalen Keramik Duceragold wie homogene Oberflächen, sehr gute Polierbarkeit und ein natur-identisches Opaleszenzverhalten wurden wieder berücksichtigt. Weiterhin garantieren für sämtliche KISS-Massen umfangreiche Testreihen eine hohe Farb- und Werkstoffsicherheit. KISS - keep it simple and safe: Zeitgerechte und wirkungsvolle Unterstützung für den das Labor bei soliden Standardschichtungen ebenso wie bei effizienten und doch individuellen Keramikrestaurationen für den ästhetisch anspruchsvollen Patienten.
 
Siehe auch Veröffentlichung Quintessenz 3-2003 "Variationen der Veneertechnik"
 
 
 
3. Procera / AllCeram - VOLLKERAMIK - SYSTEM
 
Grundlage dieses Systems ist ein ca. 0,6 mm starkes Käppchen aus dichtem gesintertem Aluminiumoxid. Hierfür wird der Präparations - Gipsstumpf mit einem Skanner in unserem Labor abgetastet. Die dabei gewonnenen Informationen werden in den Computer übertragen und der Kronenabschlußrand festgelegt. Die gesammelte Datenmenge wird anschließend über Modem zur Firma Nobel Biocare nach Stockholm gesendet.

Dort wird aus 99% Aluminiumoxid ein Kronenkäppchen angefertigt. Drei Tage später erreicht es auf dem Postweg unser Labor.

Mit der speziell hierfür entwickelten einphasigen Glaskeramik AllCeram kann nun die Zahnform in gewohnter Weise aufgebrannt und fertiggestellt werden. Die Transluzenz des Käppchens, sowie die darauf abgestimmte Keramik ermöglicht ein harmonisches Miteinander von Natur und Nachbildung.
 
     
 
 Vorteile des Procera AllCeram Systems:
  • hohe Bruchfestigkeit (ca. 690 MPa )
  • beste Ästhetik - hohe Röntgendurchlässigkeit
  • konventionelle Befestigungstechniken möglich
  • 5-jährige Bruchgarantie auf das Käppchen (von Nobel Biocare)
  Haben Sie Interesse, Ihre Stümpfe
bei uns im Labor scannen zu lassen ?